Kruger National Park [South Africa]

Winter is the best time to encounter the big cats of Kruger like lion, leopard, cheetah plus wild dogs and hyenas (upload of fotos on progress). We are lucky to have sighted all of them during our stay in Kruger (25 days in total), but they are not an easy target as the grass is still high, waterholes are not yet reliable places where wildlife has to come to drink (we had sufficient rain that filled [ ... ] 

Weiterlesen

Hluhluwe-iMfolozi Reserve for Rhinos [South Africa]

Driving in and out to Hluhuwe-iMfolozi Reserve for five days in total, we were very lucky to spot 65 different rhinos (over 75 sightings as some were doubletts on the same location): 63 white rhinos and 2 black rhinos. The best aspect of Hluhluwe-iMfolozi is, that the rhinos are not shy and habituated to cars. They don’t run away when spotted, instead they approach to have a closer look and [ ... ] 

Weiterlesen

Addo Elephant National Park [South Africa]

Alexandria Dunes im Südteil des Addo Elephant NP

Mit der Übernachtung im Pearson Resort am Sunday‘s River, einem entgegen dem Namen sehr natürlichen Uferstreifen mit Wiesen zum Campen, blicken wir auf einen Teil der Alexandria Dunes, von denen wiederum ein Teil unter Schutz gestellt und dem Greater Addo Elephant National Park unterstellt wurde. Der westliche Bereich des Sunday River ist jedoch in Privatbesitz, so dass wir die Drohne steigen [ ... ] 

Weiterlesen

Wild Coast [South Africa]

An der Wild Coast kann man leider nicht konstant an der Küste entlangfahren, sie ist vielmehr jeweils über 50 km lange Stichwege zu erreichen. Den ersten Abstecher fahren wir nach Morgan Bay, das für seine Cliffs herausgestellt wird. Die gibt es zwar, aber in unseren Augen sind sie nicht besonders imposant. Wir laufen ein wenig im Klippenbereich entlang und fahren über sehr holprige, enge Piste [ ... ] 

Weiterlesen

Great Fish River Nature Reserve [South Africa]

Wir lassen uns auf das Abenteuer ein, nach dem gestrigen, vergeblichen Versuch ein zweites Mal zum Südwest-Gate (Sam Knott/ Kamadolo) des Great Fish River Natur Reserve zu fahren. Die Dame heute ist geistig reger und in der englischen Aussprache bemühter als diejenige von gestern und es muss nicht gleich der Supervisor angerufen werden. Von einer ausgedruckten Preisliste können sowohl sie als [ ... ] 

Weiterlesen

Cape of Good Hope & Cape Agulhas [South Africa]

Cape of Good Hope

Wie viele Kilometer liegen eigentlich zwischen Tuktuyaktuk am Arktischen Meer (Canada) und dem Kap der guten Hoffnung (Südafrika)? Im Juni/Juli 2019 standen wir im Hohen Norden, jetzt im April 21 ganz im Süden. Das ist ein Foto wert, allerdings noch ohne unser Afrika-Mobil, das wir dem Verkehr zuliebe auf dem Campground gelassen haben und mit dem Mietwagen unterwegs sind.

Erster Stopp ist Muizenberg [ ... ] 

Weiterlesen

Cape of Good Hope & Cape Agulhas [South Africa]

Brüll-Affen sind öfter und besser zu hören als zu sehen. Ihr grollendes Rufen (weniger ein Brüllen als ein Grunzen) ist über 2 km und mehr vernehmbar, vorwiegend nachts. Dazwischen mischen sich bellende Laute. Bekommt man sie zu Gesicht, sind ihre sanften, großen Augen es, die den Betrachter für die pechschwarzen Tiere einnimmt. Wir haben Glück und können einige Brüll-Affen recht nah und ohne das Gewirr von Ästen im Blickfeld beobachten.

Link/s zu den besten Fotos, Infos und Beschreibungen zu Brüll-Affen – Howler Monkeys, pdf.-Datei:
brüllaffen_teil_1_reforma_agraria_wilde-weite-welt brüllaffen_teil_2_reforma_agraria_wilde-weite-welt

Weiterlesen

Mexican Playas – Strände an der Küste Oaxacas

Entlang der Oaxaca Coast findet man als Overlander noch stellenweise einsame Strände, an die Meeresschildkröten zur Eiablage anlanden. Wir erkunden einige dieser Playas an der Südküste Mexikos.

Schnorcheln am Playa San Agustin

Der Playa San Agustin ist von den klassischen, mexikanischen Restaurants belagert und Tourschiffe aus dem nahen Huatulco legen an. Aber dennoch hat sich ein wunderbares Korallenriff erhalten. Großflächig wachsen die Korallen lückenlos und gesund, fast mastig. Allerlei Fische besiedeln die Korallen, nicht in so großen Schwärmen wie auf der Baja, aber genug, um sich beim Schnorcheln wie im Aquarium zu fühlen. Wir schnorcheln an den beiden vorgelagerten Felsen und am Riff, das mit Bojen vom Bootsverkehr abgetrennt ist und genießen am Abend schöne Mond-Aufgänge.

Link/s zu den besten Fotos, Infos und Beschreibungen zu Playa San Agustin, pdf.-Datei:
playa_san_agustin_wilde-weite-welt

Playa San Diego a.k.a. Playa Santiago Astata

Abends sieht man nirgends ein Licht. Allein das ist schon ein unschlagbares Qualitätskriterium für den Playa San Diego, auch Santiago Astata, an der Küste Oaxacas. Hier kommt der Mensch nur als Teilzeit-Gast her, seien es die Locals, die Fischer oder ein paar Overlander (reichlich Müll gibts leider trotzdem). Der Strand zieht sich in einem herrlich gleichmäßigen Bogen um die Bucht, dahinter liegt eine Lagune mit Mangroven. Braune Pelikane stoßen ins Wasser herab, ein Schwarm Weißer Pelikane fliegt vorbei, Kormorane fliegen an die Küste und Geier kreisen in der Thermik. Ein Natur-Idyll mit großem Fischschwarm vor der Küste, der als schwarzer Schatten im Wasser zur erkennen ist, aber mit zu hohen Wellen, um im Pazifik zu schwimmen.

Link/s zu den besten Fotos, Infos und Beschreibungen zu Playa San Diego / Santiago Astata, pdf.-Datei:
playa_san_diego_wilde-weite-welt

Schnorcheln an den Playas Santa Cruz de Huatulco

Wir steuern drei Strände im Ortsbereich von Huatulco an:
Der Strand von Playa Maguey ist von Restaurants belagert, Busse und Taxis karren Einheimische wie Touristen an. Es gibt jedoch ungesehen dessen ein großes Korallenriff, aber die Korallen sind im Absterben begriffen. Sie wirken braun und brüchig, nur an wenigen Stellen ist frisches Wachstum zu erkennen. Nichtsdestotrotz besiedeln Fische die Korallenflächen. Die Sicht ist heute jedoch nicht gut, das Wasser trüb von aufgewirbelten Sandkristallen.
Der nächste Playa ist so vollgepackt mit Stühlen, Menschen und Konsum, dass wir nicht ins Wasser gehen, zumal der Sandflächenanteil bei Weitem überwiegt und kaum korallenfähige Fläche erkennbar ist. Am Playa Arrocito als Nummer Drei am heutigen Tag gibt es keine Korallen, sondern eine Felswand mit Felsbrocken. Auch hier ist die Sicht schlecht, was an anderen Tagen anders sein kann. Fische sind vorhanden, auch in kleineren Schwärmen, für Schnorchel-Einsteiger oder Gelegenheitsschnorchel ein schöner Anlass, ins Wasser zu gehen, aber „4 star snorkeling“ wie von anderen beschrieben, ist es nicht.

Link/s zu den besten Fotos, Infos und Beschreibungen zu Playas Santa Cruz de Huatulco, pdf.-Datei:
playas_santa_cruz_huatulco_wilde-weite-welt

Schildkrötensuche am Playa Cerro Hermoso

Die ersten Meeres-Schildkröten, die wir am Playa Cerro Hermosa zu sehen bekommen, sind geschlachtet. Von drei Tieren sind nur die Panzer übrig, aus denen noch der Kopf herausschaut, an dem Ameisen nagen.

Am Vormittag laufen wir ca. 3 km den Strand entlang bis zur Flussmündung und treffen auf zwei Schildkrötenspuren zur Eiablage. Das erste Nest ist ausgeräumt und das nicht von der Brutstation, sondern ausgeraubt. Denn in der Station datieren die letzten Nester auf Ende Februar… Das zweite Nest ist (noch) intakt. Zwei ältere Männer, die sich mit Schaufel, Eimern und Säcken zum Strand aufmachen und die wir gleich mal des Schildkrötendiebstahls verdächtigen, pflanzen stattdessen Kokos-Palmen und wässern sie. Wenigstens ein Lichtblick. Oder doch nicht? Die Pflanzung dient dazu, die Dünen-Grundstücke attraktiver zu machen, die man an Americanos und Hotels verkaufen möchte. Für 220 m Strandlänge schreibt man uns 3,5 Millionen Pesos in den Sand, 175.000 Euro. An der Flussmündung sammeln sich kleine Gruppen Vögel: Braune Pelikane, Seeschwalben (terns) und Kormorane. Das Süßwasser sieht relativ klar aus, wir trauen uns aber trotzdem nicht hinein, nicht zuletzt wegen Vogelkot und Federn.

Nachts stellen wir den Wecker auf 0:05 und ziehen uns insektensicher an, um den Strand abzulaufen. Wir sind 75 Minuten in beide Richtungen den Strand entlang auf Schildkröten-Patrouille unterwegs – leider ohne Erfolg. Es gibt keine neue Spuren und keine aktive Schildkröte.

Am nächsten Tag werfen wir einen Blick auf die kleine Aufzuchtstation. Es befinden sich nur 7 Gelege älteren Datums darin, woraus wir schließen, dass aktuell keine nächtlichen Strandgänge stattfinden.

Link/s zu den besten Fotos, Infos und Beschreibungen zu Playa Cerro Hermoso, pdf.-Datei:
playa_cerro_hermoso_wilde-weite-welt

Schildkrötensuche am Playa

 [ ... ] 

Weiterlesen

Strände – Playas – Beaches an Mexikos Pazifikküste [divers]

An der Pazifikküste Mexikos zwischen Mazatlan und Puerto Vallarta steuern wir diverse Strände an, von denen manche ganz nett, aber nur wenige wirklich nach unserem Geschmack sind. Da hat es uns auf der Baja California mit seinen einsamen Stränden im Dutzend auf wenigen Kilometern durchaus besser gefallen. Aber egal, anbei einige der Playas kurz vorgestellt.

Playa Teodore Beltran, Mazatlan

Nach gut einem Jahr Pause seit der Baja California haben wir südlich Mazatlan am Playa Teodore Beltran erstmals wieder Ozean-Kontakt. Wellenrauschen, ein langer, breiter Sandstrand, Kokospalmen, Sunset, die Zutaten wären da für einen perfekten Küstenabschnitt, doch sie sind noch nicht ganz ideal gemischt, da wir auf einem vermüllten Damm stehen und die Kokospalmen erst hinter dem Damm in Plantagen stehen.

Link/s zu den besten Fotos, Infos und Beschreibungen zu Stränden – Beaches – Playas an Mexico’s Pazifikküste, pdf.-Datei:
playa_teodore_beltran_wilde-weite-welt

Playa Las Lobitas, Teacapan

Da das Tor verschlossen ist, bedarf es einiger Organisiererei und Waterei, bis jemand kommt und aufsperrt. Aber dafür erhalten wir nach 45 Minuten Eintritt in eine Palmen-Oase direkt am Strand. Die ehemaligen Duschen, Toiletten und ein Restaurante Mexicano sind völlig heruntergekommen und nicht mehr funktionstüchtig, die Palapas am Strand noch nicht ganz. Grund der Verwahrlosung sind die „se vende terreno“-Schilder, man möchte das Ocean-Front-Grundstück offenbar verkaufen und bis dahin sind die 120 Pesos, die wir für die Nacht bezahlen, wohl kein Grund mehr, die einfachen Anlagen zu erhalten. Schade, eine Campmöglichkeit weniger.

Link/s zu den besten Fotos, Infos und Beschreibungen zu Stränden – Beaches – Playas an Mexico’s Pazifikküste, pdf.-Datei:
playa_las_lobitas_wilde-weite-welt

Playa San Blas, San Blas

Mit dem Strand von San Blas erreichen wir den tropisch-üppigen Teil der mexikanischen Pazifikküste mit Mangroven, Dschungel-Feeling und vielen, stechenden Sand Flies, wir tragen dutzende Blessuren davon. Leider wird uns aber der Strand von San Blas in trauriger Erinnerung bleiben, weil wir hier nach 15 vollendeten Lebensjahren unsere liebe Hündin Trixie beerdigen müssen, auf der Düne im Sand mit der Brandung des Pazifiks.

Playa Santa Cruz de Miramar

In der Hotel-Anlage Paraiso Miramar am Playa Santa Cruz de Miramar an der Pazifikküste Mexikos findet der Gast – RV‘s sind willkommen – nicht nur eine tropische Oase mit riesigen Ficus-Bäumen und Kaltwasser-Pools vor, sondern auch einen felsig-sandigen Strand, an dem sich viele Pelikane und Fregattvögel aufhalten. Der Grund: Fischerboote und Angler teilen die Reste ihres Fangs mit den Vögeln. Zwischen den potentiellen Mahlzeiten rasten sie auf großen Bäumen am Strand oberhalb der Restaurant-Zeile oder ziehen mühelos segelnd ihre Kreise in der Luft wie die Fregattvögel. In der Parkanlage lassen sich mit etwas Glück Iguanas und „Dschungel-Hühner“ (Art uns bisher nicht bekannt) blicken.

Link/s zu den besten Fotos, Infos und Beschreibungen zu Stränden – Beaches – Playas an Mexico’s Pazifikküste, pdf.-Datei:
playa_santacruzdemiramar_wilde-weite-welt

Playa Chakala

Der breite, von Kokospalmen gesäumte Sandstrand von Chakala ist touristisch erschlossen und bei Touristen beliebt. Wir sehen erstmals entlang der Pazifikküste nennenwert Gringos und mehrere, andere Wohnmobile aus den USA und Canada. Aber das Wort „voll“ wäre nicht korrekt, wenn man z.B. an italienische Urlaubsorte denkt. Es ist nur einfach ein bisschen was los, auch in der Restaurant-Meile, in der eine Live-Band schaurig schiefe Klänge mit Tuba und Trompete zum Besten gibt und vermutlich mehr Gäste vertreibt als unterhält. Ein viel schöneres Konzert geben die Glanzstare, die sich in den Kokospalmen und Hibiskus tiliacaeus in variantenreichen Zwitschereien verständigen. Hunde mit und ohne Herrchen spielen mit Strand und Wellen, typisches Strandleben eben zu dem wir passend erstmals auf der gesamten Reise unsere Hängematte aufspannen und ausprobieren: bequem. Mit dem Scope können wir ein paar Sprünge von Buckelwalen weit entfernt am Horizont beobachten.

Link/s zu den besten Fotos, Infos und Beschreibungen zu Stränden – Beaches – Playas an Mexico’s Pazifikküste, pdf.-Datei:
playa_chakala_wilde-weite-welt

Playa

 [ ... ] 

Weiterlesen