La Gorce Arch [Davis Gulch]

Auf dem Lake Powell nähern wir uns mit dem Power Boot der MÜndung des Escalante River. Der nach Norden abzweigende Escalante Canyon beginnt sehr breit, aber mit riesig hohen Wänden. Für den La Gorce Arch biegen wir mit unserem Power Boot in die Davis Gulch ab. Inzwischen bin ich etwas geübter und die enger werdende Durchfahrt macht keine Probleme. Der erste Blick auf den La Gorce Arch ist eher [ ... ] 

Weiterlesen

Peek-a-boo und Spooky Slot Canyons

An dem Tag, an dem man die Slot Canyons „Peek-a-boo“ (guck-guck) und „Spooky“ (gespenstisch) besuchen möchte, sollte man eventuell aufs Frühstück verzichten. Denn die Felswände stehen an einigen Stellen so eng, dass man sich nur quer zur Laufrichtung hindurchquetschen kann. Volle Bäuche und Klaustrophobie sind hier eindeutig von Nachteil. Es gibt ein weiteres Hindernis, das Sie jedoch [ ... ] 

Weiterlesen

Broken Bow Arch [Willow Gulch]

Da auch nach fünf Jahren des Herumstreifens im Südwesten der USA der Broken Bow Arch in unserer persönlichen Hitliste der attraktivsten Gesteinsbögen verbleibt, statten wir ihm 2010 und 2014 einen Besuch ab – frei nach dem Motto: „Ein Mal ist kein Mal.“. Denn beim ersten Besuch nehmen die Augen sehr viel wahr, beim zweiten Mal aber noch mehr und vor allem andere Elemente. Und man kann [ ... ] 

Weiterlesen

Lamanite Arch [Egg Canyon and Upper Gulch]

Eine sehr abwechslungsreiche, aber anstrengende Wanderung führt durch den Egg Canyon und die Upper Gulch zum Lamanite Arch. Der Lamanite Arch aus rotem Wingate-Sandstone gefertigt, sitzt in einer Seitenwand des Canyons. Seit sehr langer Zeit, denn der Spann ist schmal und durch Wind und Wetter ausgeformt. Er hat Charakter und ist unverwechselbar geformt, doch es ist ein hartes Stück Arbeit, sich [ ... ] 

Weiterlesen

Hackberry Canyon und Sam Pollock Arch

Der formschöne Sam Pollock Arch hat uns einen der wenigen Misserfolge beschert: Wir haben ihn im ersten Anlauf nicht gefunden. Genauer gesagt: Wir haben keinen Weg zu ihm gefunden. Beim ersten Anlauf irren wir halsbrecherisch an steilen Hängen mit rutschigem Geröll entlang und kämpfen uns über riesige Gesteinsbrocken in einem Flussbett, um an einem hohen Dry Fall im Stone Donkey Canyon zu scheitern. [ ... ] 

Weiterlesen

Boulder Hoodoo

Obwohl wir dutzende Male an ihm vorbeigefahren sind, hat es irgendwie tages-/zeitlich nie gepasst, auf sein Plateau hinauf zu laufen. Wir begnügen uns stets mit einem „Schuss aus der Hüfte“ mit dem Tele-Objektiv, dabei wäre der Hoodoo es durchaus wert, ihn aus der Nähe zu betrachten, wie schöne Aufnahmen beweisen, die man im Internet finden kann. Man sieht die Entstehung eines Hoodoos in [ ... ] 

Weiterlesen

Hells Backbone Road

Wir münden, von Escalante Downtown aus kommend, nach links in die Hell‘s Backbone Road ein, die sehr gut geebnet und von sehr schönen Felsformationen auf der rechten Seite begleitet wird, nebst Pappeln in leuchtend gelber Herbstfärbung. Am Posey Lake angekommen, ist auch dieser ein Volltreffer. Idyllisch, ruhig, super klares Wasser, zankende Blässhühner, „coots“ genannt, zur lautstarken [ ... ] 

Weiterlesen

Hundred Handprints [Escalante Canyon]

Mit Hilfe der Beschreibung von Laurent Martrès suchen wir die Hundred Handprints, die wir hoch oben in einem Alkoven leicht ausmachen. Leider sehr hoch. Nur mit dem Teleobjektiv zu erkennen. H.P. klettert ein Stück hinauf, kann sich aber auch nicht maßgeblich nähern, perspektivisch kippen die Felszeichnungen, die weiße Handflächen abbilden, nur noch weiter nach hinten wieg. Wir ergänzen den [ ... ] 

Weiterlesen

Little Death Hollow

Die Wanderung im Little Death Hollow Canyon ist lang, aber lohnend. Und sie ist flexibel, denn jeder kann in dem Moment umdrehen, da er glaubt, genug von den fotogenen Slot-Passagen des Canyons gesehen zu haben. Dumm nur, dass dieser Punkt so spät kommt, denn hinter jeder Biegung vermutet man neue, noch schönere Foto-Option. Damit man dabei nicht bis auf die Knochen auskühlt, ist ab Herbst Kleidung [ ... ] 

Weiterlesen

Stevens Arch [Coyote Gulch]

Die Öffnung des Stevens Arch misst rund 67 Meter in der Breite und 49 Meter in der Höhe und listet ihn damit an elfter Stelle der größten Arches weltweit. Nach Angaben der Natural Arch and Bridge Society (NABS) liest sich das Ranking der Gesteinsbögen wie folgt: Die ersten drei Plätze belegen chinesische Locations. Auf dem amerikanischen Kontinent folgen auf Platz 4 der Lanscape Arch, Platz [ ... ] 

Weiterlesen